Bezirksverband Castrop-Rauxel/Waltrop der Kleingärtner e.V.AktuellesAGÖ 2019Bundeswettbewerb - Preisverleihung Berlin

Bundeswettbewerb - Preisverleihung Berlin

Pressebericht

Wo wir sind ist vorne

Im Sommer 2017, erhielt der Bezirksverband Castrop-Rauxel/Waltrop e.V. der Kleingärtner das erneute Ticket für die Teilnahme am Bundeswettbewerb „Kleine Gärten-bunte Vielfalt“ am 01.12.2018.
Für die Arbeitsgemeinschaft Öffentlichkeitsarbeit auch gleichzeitig die Chance für ein kleines Experiment. Können zwei Pressebeauftragte zusammen einen Bericht schreiben? Ein „Schreiber“ für den Festakt, ein „Schreiber“ für das Rahmenprogramm. Ob das klappt?
So wie der KGV „Nord“ die Herausforderung am Landeswettbewerb 2017 annahm und sich durch den fulminanten Erfolg mit einer Goldmedaille und 3 Sonderpreisen auszeichnete, nahmen auch wir von der AGÖ die Herausforderung an.

„Berlin, du bist so wundervoll, Berlin“

Die eindrucksvolle Stadt Berlin zeigte sich gleich bei der Ankunft am Tiergarten-Hotel von einer spektakulären Seite. Die große Kreuzung wurde im Handumdrehen gesperrt um ein endlos-erscheinenden Konvoi aus Polizeifahrzeugen und abgedunkelte Limousinen mit Staatsflagge passieren zu lassen. Für die Kleingärtner und Kleingärtnerinnen schon ein kleines Spektakel, dass im Ruhrgebiet so nicht geschehen würde.
Zu unserem Besuch in Berlin, empfing uns der Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe und sein Team, sowie Castrop-Rauxels Bürgermeister Rajko Kravanja mit seinem Referenten Marcel Mittelbach im Bundestag. Nach einer Begrüßungsrunde und der Möglichkeit einer Debatte im Bundestag beizuwohnen, erkundeten die Castroper Kleingärtner das Berliner Abendleben.
Der Besuch im „Lindenbräu“ am Sony-Center ließ schon so einige Bewunderung erahnen. Ein Lichterspektakel, mit Showprogramm und beleuchteten Figuren erschien wie nicht von dieser Welt. Mit vollen Bäuchen und den ganzen Eindrücken, fiel so manch einer hundemüde ins Bett und freute sich schon auf den kommenden Tag auf den Bundeswettbewerb.

 „Auch wenn ihr diesmal statt der erhofften Goldmedaille eine Silbermedaille gewonnen habt, wie die anderen 19 Teilnehmer seid auch Ihr Sieger und dürft stolz auf euer Abschneiden sein. Ich bin jedenfalls stolz auf Euch“. So brachte es Castrop-Rauxels Bürgermeister Rajko Kravanja auf den Punkt: die Kleingartenanlage „Nord“, die an der Henrichenburger Straße 80 beheimatet ist, gewann beim 24. Bundeswettbewerb „Kleine Gärten - bunte Vielfalt“ eine Silbermedaille und ein schönes Preisgeld. Im Berliner Palais am Funkturm wurden am Samstag, 01. Dezember 2018, die Sieger und Medaillengewinner in diesem Wettbewerb von den Veranstaltern, dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und dem Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V. (BDG) ausgezeichnet. Lange musste die 37-köpfige Castrop-Rauxeler Delegation, bestehend aus Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern des KGV „Nord“, Vorstandsmitgliedern des Bezirksverbandes Castrop-Rauxel/Waltrop der Kleingärtner e.V. und Gästen aus anderen heimischen Kleingärtnervereinen, warten, bevor zu ihrer Ehrung auf die Bühne gebeten wurde:

Beim Jubeln war die Delegation aus Castrop-Rauxel Spitze, und Landesverbandsvorsitzender Wilhelm Spieß (vorne Mitte) jubelte neben dem Vereinsvorsitzenden Hans Vondey (vorne links) und Bezirksverbandsvorsitzenden Stephan Bevc (vorne rechts) kräftig mit.

Erst um 12.30 Uhr kam die Erlösung beim angespannten Warten auf das Ergebnis  und Bezirksverbandsvorsitzender Stephan Bevc, Vereinsvorsitzender Hans Vondey, Rajko Kravanja und Castrop Rauxels Bundestagsabgeordneter Frank Schwabe (SPD) konnten zusammen mit dem Vorsitzenden des Landesverbandes Westfalen und Lippe der Kleingärtner e.V., Wilhelm Spieß, Auszeichnungen und Preise entgegennehmen. Sie wurden ihnen vom Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium und Dirk Sielmann, dem Vizepräsidenten des BDG, überreicht. Die zuständige Jury, die am 24. Juni dieses Jahres die Kleingartenanlage „Nord“ bewertet hatte, beeindruckte vor allen Dingen die ökologischen Elemente wie den über mehrere Einzelgärten verlaufenden Lehrpfad oder die sozialen Projekte wie der Bürgergarten oder der Schulgarten. Beim Jubeln allerdings fühlte sich übrigens die heimische Delegation als absoluter Sieger, so sehr überzeugte sie dabei die Veranstaltungsteilnehmer mit laustarken Beifallsrufen, Applaus und durch das Schwenken blau-gelber Castrop-Rauxel -Fähnchen mit dem Stadtwappen.

Die Teilnahme an der Abschlussveranstaltung mit der Siegerehrung des Wettbewerbes war nicht der einzige Programmpunkt des Berlinbesuches.

Eins der organisierten Highlights war wohl der Gendarmen-Weihnachtsmarkt. Bunt fröhlich und mit vielen Ständen fürs leibliche Wohl und kleinen Geschenken oder Souvenirs zeigte sich der Weihnachtsmarkt von einer atmosphärischen Seite. Zwar dicht beschickt, jedoch mit einer fröhlichen und ausgelassenen Stimmung. Berliner Gemütlichkeit.
Zum Abschluss des Wochenend-Trips besuchten die Laubenpieper den Trödelmarkt am Mauerpark, ein ausgewogenes Angebot aus Trödel und Neuwaren, jedoch im anderen Stil als es hier im Ruhrgebiet organisiert wäre. Wem es zu kalt wurde verschwand in eins der umliegenden Cafés.
Die wirklich große Herausforderung stand der Gruppe auf dem Rückweg bevor. Eine Stunde vor Abfahrt wurde der rückfahrende Zug gecancelt, was zunächst für große Aufregung sorgte. Eine Umbuchung wurde durch den BV-Vorstand schnell geregelt. Doch fing das Drama damit an, Die verschiedenen Zugbegleiter schickten uns hin und her, bis der letzte Schaffner uns einfach aufnahm. Er kümmerte sich vor allem darum, dass die Reisenden, die im angekoppelten Zug nicht an die bei Stephan Bevc gelagerten Fahrkarten gelangen konnten, nicht als Schwarzfahrer erwischt wurden.
Die reservierten Sitzplätze gab es natürlich nicht mehr. Die vereinzelt freien Plätze wurden schnell von denen besetzt, denen es nicht zuzumuten war über Stunden zu stehen. Einige saßen in den Gängen, auf Koffern oder dem Boden.
Nur einige Minuten nach der eigentlichen Ankunftszeit in Castrop-Rauxel erreichten das Trüppchen die Heimatstadt. Völlig erschöpft, nach dem Motto „Nur die Harten kommen in den Garten“, ging es dann mit vielen Geschichten nach Hause.

Wir alle danken vor allem Sandra Richter für die Organisation der Reise. Ob Unterbringung, Verpflegung oder Berliner Highlights, all das hat Sandra organisiert. Auch Stephan Bevc und Petra Schmied, die als Berlinerfahrene mit den beleuchteten Ampelmännchen für den Zusammenhalt auf den Straßen bzw. in öffentlichen Verkehrsmitteln sorgten.
Allen Mitstreitern Danke fürs Daumen drücken und den außerordentlichen Jubelschrei.
Großer Dank gilt auch Michael Schöneich, der mit dem Experiment der AGÖ sofort einverstanden war. Danke für den tollen Bericht über den Tag im Palais am Funkturm.
Bei Bedarf bin ich liebend gerne wieder dabei.

Eine Silbermedaille und ein Preisgeld beim 24. Bundeswettbewerb „Kleine Gärten –bunte Vielfalt“ konnten bei der Siegerehrung im Berliner Palais Am Funkturm Bezirksverbandsvorsitzender Stephan Bevc, Vereinsvorsitzender Hans Vondey, Landesverbandsvorsitzender Wilhelm Spiel, Bürgermeister Rajko Kravanja und MdB Frank Schwabe (zweiter bis sechster von links) für den Kleingärtnerverein „Nord“ entgegennehmen. Die Auszeichnungen wurden ihnen vom BDG-Vizepräsidenten Dirk Sielmann (links) und Staatssekretär Gunther Adler (rechts) überreicht.

Michael Schöneich, Mona Richter

AGÖ

Fotos: Bezirksverband