Bezirksverband Castrop-Rauxel/Waltrop der Kleingärtner e.V.AktuellesAGÖ 201940 Jahre Erweiterungsanlage KGV Im Spredey

40 Jahre Erweiterungsanlage KGV Im Spredey

Pressebericht

Happy Birthday Spredey zum 70. und 40. Geburtstag

Viel zu spät, aber umso herzlicher möchte ich vom gelungenen Ernte-Dank-Fest des KGV Am Spredey e.V. berichten, das 2019 ein bisschen besonders war.

Wenn der Beruf so einspannt, ist es schön zu wissen, dass ein Verein wie der Kleingartenverein auf Schweriner Stadtgebiet das Engagement seiner Mitglieder nicht vergisst und an Tagen wie diesen gebührend auszeichnet.

So empfing der anwesende Vorstand, bestehend aus Georg Giemsa (1. Vorsitzender), Roland Nelke (2. Vorsitzender), Heinz Schüler (Kassierer), Alois Bredl (Fachberater), Erika Wiedenbruch (Frauenberaterin), Inge Schüler (stellvertretende Frauenberaterin) und Petra Schmied (Beisitzerin Fachberatung) alle Kleingärtner, deren Familien und Freunde zum großen Ernte-Dank-Fest am 28.09.2019 ab 15.00 Uhr auf dem Gelände an der Ernststr.
Jedoch stand erst mal und offiziell der Jahrestag der eigentlich 2 Anlagen auf dem Programm, bei dem der 70. Geburtstag der „Original-Anlage“ und der 40 Geburtstag des Erweiterungsteilstückes.

Ausgestattet mit Überraschungsutensilien, Sekt und Orangensaft zogen Georg Giemsa und Roland Nelke den bestückten Bollerwagen zur Grenze der beiden Anlagen. Die Grenze, die sich unsichtbar am Feuchtbiotop entlang zieht, zeigt sich durch ein Flatterband. Das rot-weiß gespannte Band sollte die damalige Freigabe des Ergänzungsstücks symbolisieren. Die Heckenschere trug Alois Bredl, wie es sich für einen Kleingärtner gehört, stolz vor der Brust.
Nach einer kleinen Ansprache durch den Vereinschef, versammelten sich die Parzellen-Inhaber des originalen Anlagenstückes und die des Ergänzungsstückes auf ihren Seiten und Alois Bredl trat in seinem bayrischen Trachtenanzug ans Band und zerschnitt dieses. Die Feier war somit eröffnet.

Im Anschluss der Eröffnung überraschte Giemsa die ältesten Mitglieder der beiden Teile, indem er die Kleingärtner für die Treue und des Vereinsengagement auszeichnete. Die Auszeichnung, eine rechteckige Holztafel mit graviertem blauem Metallschild erhielten die Ehepaare Wirth und Rotter für den 70-jährigen Teil; die Ehepaare Schüler, Will, Kosch, Frau Margret Herrmann, Frau Brigitte Schneider, Erika Wiedenbruch und Herr Heinz Weingart für den Ergänzungsteil.

Nach der gelungenen Überraschung setzte sich der feierliche Teil im Vereinsheim fort. Die Frauengruppe des Vereins deckte die Tische herbstlich ein und verwöhnte die Anwesenden mit selbstgemachten Torten. Natürlich durfte eine Spredey-Torte nicht fehlen.
Die Kleingärtner plauderten über vergangene Tage und erinnerten sich an die Zeit, während der Aufstockung des Vereines. Das Gelände erhielt durch die Neuansiedlung 20 neue Parzellen, hier entstand ein Feuchtbiotop und Wege mit tollem Ausblick auf die Umgebung Castrops. Im Bereich des Feuchtbiotops gab es früher ein Spielplatz, der allerdings so feucht war, dass er in den alten Teil, gleich am Eingangstor verlegt wurde. Vor einigen Jahren wurde er in einem reinem Sandspielplatz umgestaltet und mit neuen Spielgeräten ausgerüstet.
Alois Bredl fragte scherzend, warum früher im Sommer an den sogenannten Plumpsklos vorgetreten wurde. Nachdem jeder rätselte, löst er mit den Worten, dass man er erst mal die Fliegen verscheuchen musste, auf. Es brach zunächst Gelächter aus, und dennoch sprachen wir von einer Zeit, in der es noch keine Toiletten mit Kanalisationssanschluss gab.
Heinz Schüler erzählt von den Arbeiten, die erledigt werden mussten, um die Schräglage des neuen Gebietes zu begradigen. Das sich absenkende Gebiet musste zunächst mit Füllage aufgefüllt werden, bevor die Parzellen eingerichtet werden konnten. Das hieß damals, ein Kommen und Gehen der LKW´s und wochenlange Schwerstarbeit, den Bereich von verschiedenen Wurzeln aller Art befreien, bis die neuerworbene Fläche mit dem Mutterboden aufgefüllt werden konnte und allmählich die Gestalt einer Kleingartenanlage annahm. Seitdem umfasst die Kleingartenanlage Im Spredey e.V. 48 Parzellen, ein großes Feuchtbiotop, seit 2007 einen Schulgarten, eine große gemeinschaftliche Vereinsfläche mit sehr schönen und geräumigen Vereinsheim, ein Bienengarten und an mancher Stelle ein umwerfender Ausblick auf Castrop-Rauxel. Neben vielen Auszeichnungen durch Wettbewerbe im Bezirks- und Landesverband, gewann der Verein 2010 die Goldmedaille im Bundeswettbewerb „Gärten im Städtebau“.


Nicht nur, dass die Stimmung im Verein sehr fröhlich war, hier traf ich meinen früheren Lehrer Herr Heinz Weingart und meinen Arbeitskollegen Kai-Uwe Ebbesmeier, den ich im Betrieb vorher noch nicht gesehen habe. Wir lernten uns hier im Kleingarten kennen.
Und das ist für mich Kleingarten, neben des hobbymäßigen Anbau von Obst und Gemüse, Menschen treffen, plaudern und eine gute Zeit haben.

Neben dem Dank an den Vorstand für die liebevolle Organisation, der Frauengruppe für die tolle Bewirtung, den tatkräftigen Kleingärtnern am Grill fürs leibliche Wohl und Petra Schmied für die Einladung.


AGÖ, Mona Richter 

Ausgezeichnete Spredeyer der Ursprungsanlage und dem Erweiterungsteil mit dem 1. Vorsitzenden (rechts) Georg Giemsa