Nikolausaktion in der Kindersuppenküche

Pressebericht

Der Bischof  im Christopherusheim

Viel Freude bereitete das alljährliche Event des Bezirksverbandes Castrop-Rauxel/Waltrop der Kleingärtner e.V. mit dem Besuch im Café Q der evangelischen Gemeinde St. Petri in Habinghorst.

Im Christopherusheim, wo Kinder bis 12 Jahren nach der Schule Freunde treffen, auch eine warme Mahlzeit bekommen und Hausaufgaben machen können, bescherte der Nikolaus den ca. 40 Mädchen und Jungen einen Besuch und brachte mit seinen Helfern Frank Ronge, Ute Bevc, Petra Schmied und Alexander Richter eine kleine Überraschungstüte mit. Dieses Event ist für dem Ur-Habinghorster Stephan Bevc, Vorsitzender des Bezirksverbandes, eine absolute Herzensangelegenheit, die auf vielen vorausgegangenen Veranstaltungen beworben wird.

Unter der musikalischeren Begleitung durch Frank Ronge, Leiter der Kinder- und Jugendeinrichtung, stimmten die Kinder ein Lied an, das Nikolaus hinein locken sollte.
Mit lautem Klopfen an der Tür trat der Bischof von Myra alias Nikolaus in Begleitung seiner Helfer, ein und begrüßte die Anwesenden.
Die Kinder, die von Frank Ronge nach vorne gerufen wurden, durften dem Nikolaus zu Ehren ein Gedicht, ein Lied oder eine kleine Geschichte vortragen.

Wer ist Nikolaus?

Doch wer ist der Nikolaus eigentlich, der sich so kurz vor Weihnachten noch schnell in Erinnerung bringt?
Häufig wird Nikolaus mit Weihnachtsmann verwechselt. Vielleicht wegen der Vorstellung des weißen Rauschebartes, und der scheinbar gleichen Kleidung? Dennoch trennen die beiden vier Jahrhunderte. Nikolaus war ein Bischof des vierten Jahrhunderts, aus der antiken Stadt Myra, das heute türkische Demre.

Viele Legenden beschreiben ihn als gütigen Mann des vierten Jahrhunderts. So gibt es überlieferte Sagen, dass er einem verarmten Mann davor bewahrte, seine drei Töchter für die Prostitution zu verkaufen, indem er an drei darauffolgenden Nächten ein Goldklumpen in die Zimmer der Töchter geworfen hat.
Seefahrern soll er in Seenot zur Hilfe geeilt sein, und aus dem Sturm navigiert haben. Auch während einer Hungersnot bat er die Hafenarbeiter ein Teil des Kornes, das für den Kaiser von Byzanz vorgesehen war, den Armen zu geben. Nach anfänglichem Zögern willigten die Arbeiter ein und wundersamerweise verringerte sich das Gewicht des Kornes nicht, dennoch hatte die Bevölkerung für zwei Jahre genug zu essen.
Am 06.12. starb der Bischof. Das genaue Sterbejahr, sowie sein genaues Geburtsjahr stehen leider nicht fest. In einigen Ländern gilt der Todestag als feierlicher Gedenktag.

Das Team um Stephan Bevc erfreute sich jedenfalls, den Kindern eine große Freude bereitet zu haben. Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

Vielen Dank an das Café Q mit Frank Ronge und den Kindern des Café Q sowie der OGS der Erich-Kästner-Grundschule. Stephan Bevc (Vorstandsvorsitzender des Bezirksverbandes) für die Idee, Organisation und Ausführung, Petra Schmied (Kinder- und Jugendinitiative des BV), Ute Bevc und Alexander Richter als Nikolaushelfer, Roberto Richter (Arbeitsgemeinschaft Öffentlichkeitsarbeit des BV) für seine Darbietung als Bischof von Myra, Monika und Norbert Mörchen (Bezirksfachberatung) für die Unterstützung hinter der „Bühne“.

Mona Richter, AGÖ

Nikolaus mit 2 Kindern des Cafe Q

Gruppenaufnahme